Nach dem Antrag der Uckerather CDU-Ratsmitglieder Thomas Wallau, Claudia Dederich, Elisabeth Keuenhof und Karl-Michael Büllesbach, hatte der Landesbetrieb Straßenbau NRW der Stadt Hennef bei einem Termin am 18. März 2019 mitgeteilt, dass eine Vorentwurfsplanung für einen Geh- und Radweg parallel zur B8 von Uckerath bis zur Landesgrenze erarbeitet wurde. Der Vorentwurf hat bereits das Sicherheitsaudit durchlaufen, sodass nur noch Abstimmungen mit der Landschaftspflege ausstehen. Nun müssen Grundstücksverhandlungen mit mehr als 30 Eigentümern durchgeführt werden, da entsprechende Grundstücke erworben werden müssen. Dazu hat die Stadt Hennef ihre Unterstützung zugesagt.

Nun fragen die Antragsteller, wie weit die Verhandlungen mit dem Landesbetrieb vorangegangen sind, inwieweit die Stadt Hennef ihre Unterstützung bei dem Erwerb der Grundstücke schon geleistet hat und wie weit die Verhandlungen mit der Landschaftspflege fortgeschritten sind.

“Den ersten Antrag zum Radweg entlang der B8 haben wir vor mehr als 20 Jahren gestellt. Die Stadtverwaltung muss erklären, wann endlich mit dem Baubeginn gerechnet werden kann und ob sie im Zweifel die schleppend verlaufende Planung von ‚Strassen.NRW‘ fortführen wird”, erklärt Thomas Wallau.