Die Stadt Hennef hat bereits einige Blühstreifen angelegt, sei es im Bereich von Seitenstreifen an städtischen Straßen, Verkehrsinseln oder auch auf städtischen Flächen.

Die Stadt hat Kontakt mit der ansässigen Landwirtschaft aufgenommen und hat um Unterstützung gebeten. Hierfür erhalten die Landwirte auf Antrag der CDU eine Aufwandsentschädigung.

Unser umweltpolitischer Sprecher, Peter Ehrenberg, steht selbst in Verhandlungen mit dem Betriebsleiter des Wiesengutes, Herrn Dr. Berg., um die Möglichkeit zu prüfen,  entlang der Versuchsfelder der Universität im Bereich Siegaue Blühstreifen anzulegen. Zum Teil ist das bereits aus Eigeninitiative passiert. Dies wäre nicht nur ein weiterer Baustein für den Insektenschutz, sondern auch für die vielen Radfahrer und Wanderer der Siegaue eine große Bereicherung.

Weiterhin möchten wir auf unseren Antrag “Schafe als Pfleger städtischer Wiesen” verweisen, der beim nächsten Zusammentreten des Umweltauschusses behandelt werden wird: Die Stadt Hennef hat viele Streuobstwiesen mit mehreren hundert Obstbäumen, außerdem viele weitere Wiesen und Ausgleichsflächen. Diese Wiesen könnten von heimischen Schäfern und ihren Herden beweidet werden. Hierdurch würden die Schäfer, gerade in Zeiten des Klimawandels, Futter für ihre Tiere finden. Außerdem würde der Artenreichtum durch die schonende Beweidung mit Paarhufern, anstelle der Mahd mit Maschinen, erhalten und sogar gefördert. Schafe zertreten kaum Wildkräuter und verdichten den Boden nicht, sondern düngen die Wiese mit ihren Ausscheidungen und transportieren über ihre Wolle Samen von einer Wiese zur nächsten. Außerdem lassen sie bestimmte Kräuter stehen, sodass Schutzräume für Insekten erhalten bleiben.

Mit unserem Antrag möchten wir sowohl die Hennefer Schäfer unterstützen, als auch artenreiche Wiesen mit Wildblumen und Kräutern fördern, die wiederum Bienen und anderen Insekten Nahrung und Lebensraum bieten.