Die drei Fraktionen CDU, FDP und Unabhängige wollen, passend zum Tag des Ehrenamts, sich in besonderem Maße der Förderung und Stärkung des Ehrenamts widmen. Dazu haben sie den Kulturausschuss bereits um das Thema Ehrenamt erweitert. Außerdem wurde inzwischen der Antrag gestellt, die Stelle eines Ehrenamtskoordinators zu schaffen.

Nun folgen weitere Anträge, mit denen Vereinen, Initiativen und Ehrenamtlichen, auch und gerade in der Corona-Pandemie, der Rücken gestärkt werden soll.

Die Stadt Hennef solle einen Fonds für den Bereich Ehrenamt bilden, in welchen die nicht ausgegebenen Gelder des Bereichs Ehrenamt aus 2020 fließen. Aus diesem Fonds sollen, während der Corona-Pandemie, Vereine und Einrichtungen unterstützt werden, die in eine finanzielle Problemlage kommen.

Die bisher unterstützten Vereine, wie z.B. Städtepartnerschaftsverein, Stadtverband der Hennefer Chöre, Karnevalsvereine, u.v.m. sollen auch 2021 auf der Basis der Förderung von 2019 bzw. 2020 eine Unterstützung erhalten. Dies solle unabhängig davon geschehen, ob Veranstaltungen stattfinden, um die Vereinsarbeit aufrecht erhalten zu können.

Hennef möchte digitaler werden und daher beantragen die Fraktionen zu prüfen, in welcher Form eine Ehrenamts-App entwickelt werden kann. Diese könne auch kreisweit oder in Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen entwickelt werden.

Außerdem wird die Verwaltung beauftragt, das Format des “Tags des Ehrenamts” zu überprüfen. In den letzten Jahren war es so, dass je eine Organisation oder ein Ehrenamtsthema stellvertretend für alle Ehrenamtlichen der Stadt eingeladen wurde.

„Tatsache ist, dass das in der breiten Öffentlichkeit und auch von den vielen anderen Vereinen, die nicht eingeladen waren, kaum wahrgenommen wurde. So wird das weder den Engagierten noch der Werbung für das Ehrenamt gerecht. Daher halten wir es für angebracht, durch ein neues Format, mehr Öffentichkeitswirkung für das Ehrenamt zu erreichen.“, erklärt Thomas Wallau, Vorsitzender des Ausschusses für Kultur, Städtepartnerschaften und Ehrenamt.

Dies sollte eine der ersten Aufgabe für die oder den neuen Ehrenamtskoordinator sein.